Vorgehen zur Vergabe der Montessoriplätze 

Allgemein:

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung für alle an der Montessoripädagogik Interessierte, werden die pädagogischen Aspekte ausführlich von den Montessorilehrkräften und der Schulleitung vorgestellt.

Die Infoveranstaltung findet in der Regel im Februar statt. Sie finden das genaue Datum auf der Homepage und erfahren es zusätzlich durch Infobriefe in den Kindergärten.

 

Aspekte der Vergabe:

 


ASPEKT
ZUSTÄNDIGE GRUNDSCHULE
MAX. ANZAHL DER KINDER
1. Runde
Kinder des Montessorikinderhauses unter Beachtung der Einschulungsgrenzen der Grundschulen
Waldschule
Heideschule
Wiesenschule
Mühlenschule
GS Sprötze-Trelde
GS Steinbeck
8
2
2
2
1

1
2. Runde
Pädagogische Gründe: 2 bis maximal 4 Plätze zur freien Vergabe unter pädagogischen und sozialenn Gesichtspunkten

2 - 4 Kinder
3. Runde
Auslosung der übrigen Plätze unter allen Kindern


 

Die unterschiedliche Anzahl der Plätze in Runde 1 hängt damit zusammen, dass die Waldschule die zuständige Regelschule ist und deshalb mehr Plätze erhält. Die Heide-, Wiesen- und Mühlenschule erhalten jeweils zwei Plätze, da sie größer als die beiden weiteren Grundschulen sind. 

Die pädagogischen Gründe können unterschiedlicher Natur sein: Rück- meldung aus Kindergärten und Beobachtungen im Rahmen der Hospitationen von Kolleginnen in den Kindergärten.

Das Losverfahren ist so konzipiert, dass für alle Schülerinnen und Schüler Namenszettel geschrieben und in einen Topf gelegt werden. Die Ziehung erfolgt durch eine Montessorikollegin/einen Montessorikollegen im Beisein der Schulleiterin und der Konrektorin.

 

Bekanntgabe der Platzvergabe:

Die Bekanntgabe, welche Kinder die Montessoriklasse besuchen können, erfolgt schriftlich zu einem festen Termin, der auf der Informationsver-anstaltung bekanntgeben wird.

 

Informationen zu unserem Erasmus-Projekt und der Schulpartnerschaft mit Finnland erhalten Sie hier.

________________________

Vielen Dank unseren Förderern: